Heiliger Josef

Der Josefsaltar

Verehrung des Heiligen Josef

Die kultische Verehrung des Hl. Josef wurde erst im 15. Jahrhundert volkstümlich. Papst Gregor XV. erklärte 1621 den 19. März als gebotenen Feiertag zum Gedächtnis und zu Ehren des Hl. Josef. Seit dieser Zeit wird der Name Josef häufig als Taufname gewählt.

Papst Benedikt XIII. nimmt 1729 den Hl. Josef in die Allerheiligenlitanei auf. Als Papst Pius IX. 1870 den Hl. Josef zum Schutzpatron der ganzen Kirche erklärte, setzte eine große Verehrung des Hl. Josef ein. Im Jahre 1909 genehmigte Papst Pius X. eine eigene Litanei zum Hl. Josef. Im „Oremus“, Gebet- und Gesangbuch für das Bistum Aachen (1949), war die Josef-Litanei noch enthalten, in das „Gotteslob“ (1985) wurde sie nicht mehr aufgenommen.

Ein Mann gerechten und gütigen Sinnes

Josef von Nazaret, Nährvater Jesu und Gemahl der Gottesmutter Maria, lebte im bedeutungslosen, ja gering geschätzten Nazaret in Galiläa als Zimmermann und Tischler. Als rechtmäßiger Gemahl Marias hat Josef dem von seiner Angetrauten geborenen Kind den Namen Jesus gegeben. Josef ist wahrscheinlich schon früh gestorben, denn die Evangelisten setzen ihn zur Zeit des öffentlichen Wirkens Jesu nicht mehr unter den Lebenden voraus.

Die Evangelisten überliefern kein einziges Wort aus dem Munde Josefs, auch nicht anlässlich der Osterwallfahrt des zwölfjährigen Jesus nach Jerusalem (Lk 2, 41-52).

Josef gilt als der Mann eines gerechten und gütigen Sinnes, eines großen Gottvertrauens und Gehorsams sowie eines für seine Familie sorgenden Arbeiters.

Heiliger Josef von Guido Reni
Hl. Josef

Der Josef der Evangelien ist der Heilige, dem eine vertrauensvolle Verehrung auch in unserer Zeit zukommt. Seit 1870 ist er der Schutzheilige der ganzen Kirche. Darüber hinaus ist er Patron zahlreicher Ordengenossenschaften, der christlichen Familie, der Handwerker, der Erzieher und Waisen sowie der Sterbenden.

Weitere Informationen über Leben, Verehrung und Gedenktagen, auch Wetterregeln, den Hl. Josef betreffend, in der Online-Enzyklopädie Wikipedia: